In 3 einfachen Schritten bestellen

Ein Blick in die Wohnwagen von… Anja

Dienstag, 27 November 2018

Ein fabrikneuer Wohnwagen mit allem was die moderne Technik zu bieten hat, ist sicherlich etwas Tolles und lässt so manches Camper-Herz höherschlagen. Es gibt aber auch eine Menge Wohnwagenfreunde, deren Herz schlägt für alte Exemplare, die dem Schrotthaufen gerade noch so von der Schippe gesprungen sind und nach einer liebevollen Grundsanierung ihren zweiten Frühling erleben. Zu diesen Campern gehört Anja Nintemann. Sie hat nicht nur einen, sondern gleich drei alte Wohnwagen unter ihre Obhut genommen und zu wahren Perlen umgewandelt. Lesen und staunen Sie mit uns.



Schon als Kind war die heute 33-Jährige aus dem Niedersächsischen Papenburg eine begeisterte Camperin. Ich liebte die Campingurlaube mit meinen Eltern und meinen drei Geschwistern“, so die Sozialarbeiterin. "Ich wusste immer, wenn ich groß bin, möchte ich selber einen Wohnwagen". Aber da Wohnwagen nun einmal ganz schön viel Geld kosten, wurde da erstmal nichts draus. Bis die Frau zufälligerweise auf einem Fabrikgelände einen alten Wohnwagen entdeckte, der eigentlich verschrottet werden sollte. Der Roller aus dem Jahr 1985 war in einem desolaten Zustand, vorne eingebeult und hatte einen großen Wasserschaden. Beim Anblick dieses Wohnwagens kam Anja die spontane und ebenso gewagte Idee, dieses hässliche Entlein zu einem prächtigen Schwan zu verwandeln. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie allerdings noch nicht, dass dieses Unterfangen um einiges schwieriger sein würde als erwartet.



Helfende Hände

"Der Wasserschaden war grösser als gedacht, darum musste alles rausgerissen werden, auch der Fußboden", erinnert sich die junge Frau. Und nicht nur das, schlussendlich mussten sogar beide Seitenwände entfernt werden! Hilfe bekam die fleißige Frau von ihrem guten Freund Nils, ihrem Schwager, der Tischler ist und ihrem Mann Henning, der als Elektroingenieur die elektrischen Arbeiten auf sich nahm. Zu Anfang war Anjas Mann wenig begeistert von ihrem neuen Hobby. "Er konnte mit Wohnwagen nicht viel anfangen, hat keine Camping-Erfahrung so wie ich" erklärt Anja. "Ich bin noch immer dran, ihn zu überzeugen", meint sie lachend. Um Geld zu sparen, versuchte Anja, so viel wie möglich Material vom Sperrmüll oder Abfall von Firmen zu bekommen. "Das ging erstaunlich gut", findet die Papenburgerin. Im Frühling 2016 war es dann endlich soweit. Nach einem dreiviertel Jahr fast jedes Wochenende hart gearbeitet zu haben, war ihr erster eigener und selbst umgebauter Wohnwagen endlich fertig! Im Mai 2016 fand die Jungfernfahrt zu einem nahegelegenen Festival statt. "Das war ein so tolles Gefühl, dafür hat sich die harte Arbeit gelohnt!"



Der zweite Streich

Was danach passierte, hatte eigentlich keiner vorausgesehen. Kollege Nils hatte so viel Freude an der Bastelei gefunden, dass er weiter machen und ein zweites Projekt starten wollte. Diesmal sollte der Wohnwagen dann sein eigener werden. Niels brauchte Anja nicht lange zu überzeugen, denn auch Sie war vom Restaurations-Fieber erfasst und so suchten die beiden im Internet ein geeignetes zweites Exemplar, um es aufzumöbeln. Es wurde ein Knaus-Wohnwagen mit Jahrgang 1978. Dieser sollte – so dachten die beiden – nicht so viel Arbeit geben wir der Erste. Doch da täuschten sich die zwei Bastler gewaltig. "Als Nils ein Leck an der Dachluke von innen reparieren wollte, brach er durch den Fußboden", so morsch war der“, erzählt Anja Nintemann. Aber davon ließen sich die beiden nicht entmutigen und brachten auch diesen schrottreifen Wohnwagen wieder auf Vordermann. Um sich dann nur wenig später einen dritten Wohnwagen anzulachen.


"Wir können einfach nicht aufhören", meint die Hobby-Restauratorin lachend. Der dritte Wohnwagen soll ein Foto-Box Caravan werden. Ein Vintage-Wohnwagen mit einer professionellen Foto-Anlagen darin, um vermietet zu werden für Hochzeiten und andere Feste. "Ich liebe alte amerikanische Vintage-Wohnwagen", so Anja. "Ich schaue mir Beispiele auf Pinterest an, stöbere bei Instagram und im Internet nach Inspiration. Das machten super viel Spaß." Ob nach dem dritten Wohnwagen-Projekt noch ein weiteres kommt, wagt die junge Frau noch nicht vorauszusagen. "Vorerst sind drei genug. Aber man weiß ja nie!"



Comments

VG
"Könnte ich bitte einen Katalog zugeschickt bekommen? Wir mögen es klassisch in Papierform.
Danke u. LG Verena "
"Hallo Verena,

Sicher, das machen wir gerne. Aber dazu bräuchten wir Ihre Adresse. ;-) "
Antwort Obelink
ME
"Moin,
wir würden gerne zum Event kommen, doch wo übernachten wir? Unser Wowa ist eingemottet. Wir sind aus Koblenz/Rhein.
Mfg. Manfred und Monika ECKERT "
"Hallo Manfred, Leider können Sie nicht bei Obelink übernachten, unsere Zelte sind nur zum Verkauf ;-) Sie haben rundum Winterswijk die Wahl aus verschiedenen schönen und gemütlichen Bed & Breakfast. Möchten Sie lieber auf einen Campingplatz, dann hat Marveld in Groenlo auch ein Hotel. Grusse, Team Obelink." Antwort Obelink
Laden...