In 3 einfachen Schritten bestellen

Sicher laufen im Dunkeln: Ausrüstung, Regeln und Tipps!

Montag, 30 Oktober 2017

Im Dunkeln Laufen: Der eine findet es herrlich, der andere mag es gar nicht und tut es nur notgedrungen. Zu welcher Kategorie Sie auch gehören, eines ist in jedem Fall wichtig: Die Sicherheit beim Joggen! Jetzt wo die Tage schnell kürzer werden, lässt es sich kaum mehr vermeiden, im Dunkeln zu laufen. Als Jogger gehören Sie zu den verletzlichsten Teilnehmern des Verkehrs. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie Ihre Sicherheit maximalisieren und das Risiko auf einen Unfall minimalisieren. In diesem Blog sagen wir Ihnen wie.


Beleuchtung und Reflektoren für Läufer

Beim Laufen im Dunkeln geht es um sehen und gesehen werden. Um Ihre eigene Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer zu optimalisieren, ist eine Kombination von Reflektoren und Beleuchtung das Beste. Das gilt desto mehr bei schlechtem Wetter, wie Regen, Neben oder Schneefall.


Beleuchtung

Es gibt keine vorgeschriebene Anzahl an Lichtern und Lampen für Läufer im Dunkeln. Es liegt in Ihrem eigenen Ermessen. Weniger ist Mehr gilt in diesem Fall nicht. Je mehr Licht Sie ausstrahlen, desto besser. Haben Sie das Gefühl, als lebender Weihnachtsbaum durch die Gegen zu laufen? Das ist gar kein Problem, Sicherheit geht vor!


Um von allen Seiten aus gut sichtbar zu sein, sollten Sie an mehreren Stellen Lichter tragen. Es gibt eine Vielzahl von Lämpchen und sogenannten Leucht-Clips, die sie umschnallen oder anziehen können. Die meisten haben ein weißes oder gelbes Led-Licht. Es gibt aber auch rote Led-Lämpchen, die sie auf ihrem Rücken anbringen als eine Art rotes Rücklicht. Um auch Ihr Handy sicher und praktisch mitnehmen zu können, gibt es das Sportarmband mit Led-Beleuchtung.


Ein Tipp: Schnallen Sie Lichtbänder nicht nur um die Arme, sondern auch um die Unterbeine.


Reflektoren

Häufig sind Jogging Schuhe und Kleidung bereits ausgestattet mit reflektierendem Material oder sie sind in knalligen Neonfarben gefertigt, die im Dunkeln auffallen. Eine gute Wahl. Trotzdem ist es sinnvoll, noch zusätzliche Reflektoren anzubringen. Wie beispielsweise eine Sicherheitsweste, die reflektiert, wenn eine Autolampe darauf scheint. So können Sie wirklich kaum noch übersehen werden. Daneben gibt es reflektierende Bänder die Sie um den Arm, Hand- oder Fußgelenk binden können. Um das Ganze perfekt zu machen, gibt es auch reflektierende Socken.


Stirnlampe

Wie bereits gesagt geht es beim Joggen im Dunkeln nicht nur um sichtbar für andere Verkehrsteilnehmer zu sein, sondern auch um selber gut zu sehen. Laufen Sie auf unbeleuchteten Strecken, beispielsweise im Wald oder einem Park, dann ist es sinnvoll eine Stirnlampe zu tragen, damit Sie Hindernisse unterwegs gut erkennen. Stirnlampen geben viel Licht und können weit voraus scheinen.


Extra praktisch: Wenn ein Auto Sie mit Fernlicht blendet, können Sie mit der Stirnlampe ein Lichtsignal geben.



Verkehrsregeln für Läufer

Jogger sind - wie Rollschuhfahrer und Inline-Skater – im rechtlichen Sinn Fußgänger und haben dementsprechende Rechten und Pflichten im Straßenverkehr. Sie haben beispielsweise im Gegensatz zu Fahrzeugen keinen Rechtsvortritt. Dafür immer Vorrang auf einem Fußgängerstreifen. Trotzdem gilt es im Dunkeln extra aufmerksam zu sein und den Vorrang niemals zu erzwingen. Denn im Falle eines Unfalls zieht man als Jogger fast immer den Kürzeren.


Wo muss ich laufen?

Gibt es einen Radweg und einen Fußweg, muss der Fußgänger/Jogger grundsätzlich den Fußweg benutzen. Auf der Fahrbahn darf nur gegangen werden, wenn die Straße weder einen Gehweg noch einen Seitenstreifen hat.


Auf welcher Straßenseite muss ich laufen?

Gemäß Artikel 25 der Straßenverkehrsordnung (StVO) darf innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Fahrbahnrand gegangen werden, je nach Übersichtlichkeit.


Normalerweise ist es besser links, - also entgegen der Fahrrichtung - zu laufen, damit Sie den entgegenkommenden Verkehr im Auge behalten können. In unübersichtlichen Rechts-Kurven kann es aber angenehmer sein, rechts zu laufen. Das liegt in Ihrem eigenen Ermessen. Außerhalb geschlossener Ortschaften muss am linken Fahrbahnrand gegangen werden, wenn das zumutbar ist. Bei Dunkelheit, bei schlechter Sicht oder wenn die Verkehrslage es erfordert, muss einzeln hintereinandergegangen werden.



Sicherheitstipps für Läufer

Gute Sicht und Sichtbarkeit ist nicht das einzige was zählt. Das Laufen im Dunkeln erfordert eine erhöhte Aufmerksamkeit und gewisse Anpassungen:

  • Laufen Sie ohne Musik. Wenn Sie es gewöhnt sind, mit Musik zu laufen, finden Sie das vielleicht zu still. Aber tun Sie es trotzdem. Um die schlechte Sicht zu kompensieren müssen andere Sinne verstärkt eingesetzt werden, zum Beispiel das Gehör. Musik lenkt da nur unnötig ab.
  • Laufen Sie gemeinsam mit anderen. Alleine – vor allem als Frau – sind Sie viel verletzlicher als zu zweit oder in einer Gruppe.
  • Nehmen Sie Ihren Hund mit! Hunde sehen besser im Dunkeln als Menschen. Sorgen Sie aber auch für gute Sichtbarkeit Ihres Vierbeiners, beispielsweise mit einer Sicherheitsweste von Flamingo.
  • Informieren Sie andere, dass sie Laufen gehen. Es ist sicherer, wenn jemand zu Hause weiß, dass und wo Sie unterwegs sind.
  • Wählen Sie eine sichere Strecke. Vermeiden Sie allzu dunkle und abgelegene Wege.
  • Nehmen Sie Ihr Handy mit. Sollte unterwegs etwas Unerwartetes geschehen, können Sie mit anderen Kontakt aufnehmen. Sorgen Sie dafür, dass Notrufnummern in Ihrem Handy gespeichert sind.

Schlussendlich geht es auch beim Laufen natürlich wie bei allen sportlichen Betätigungen um den Spaß an der Bewegung. Lassen Sie sich diesen auch im Dunkeln nicht nehmen! Wie erfahren Sie das Laufen in der Dunkelheit und haben Sie noch Tipps? Teilen Sie diese mit uns und anderen Blog-Lesern.


Comments

Keine Kommentare vorhanden

Laden...