In 3 einfachen Schritten bestellen

Was ist der Unterschied zwischen einem Wintervorzelt und einem normalen Vorzelt?

Freitag, 24 November 2017

Immer mehr Wintersportler entdecken den Verbleib in einem Wohnwagen oder Wohnmobil als ideale – und vor allem kostengünstige – Alternative für teure Hotels. Um den Lebensraum zu vergrößern ist auch im Winter ein Vorzelt ideal und mit der richtigen Heizung auch einfach warm zu halten. Aber kann man im Winter das gleiche Vorzelt gebrauchen, das im Sommer so herrlichen Schatten spendet? Gibt es Unterschiede? Wir erklären es Ihnen gerne.


1) Materialsorten für ein Vorzelt

Der größte Unterschied zwischen einem Wintervorzelt und einem gewöhnlichen Vorzelt besteh in dem gebrauchten Material und in der Größe. In der untenstehenden Liste sehen Sie, dass sich nicht jedes Material für jede Jahreszeit eignet.


Wann stehen Sie auf dem Campingplatz?MaterialsorteGeeignetes Vorzelt
Winter- oder JahresplatzPVCHypercamp Windsor 275
SaisonplatzTen Cate All Saison Segeltuch WM 19Hypercamp Bologna 270
Nur im SommerLeichteres Ten Cate Segeltuch WR 17/18Hypercamp Almeria 240

Das Material für ein Wintervorzelt: PVC

Ein Wintervorzelt ist vollständig wasserdicht und winterfest. Es ist nämlich gefertigt aus PVC, dem stärksten unter den Zelttüchern. Es ist außerordentlich widerstandsfähig und beständig gegen UV-Strahlung, Kälte, Eis und Schnee. Es ist außerdem schimmelbeständig und einfach zu reinigen. Und nicht unwichtig: Es hält die Wärme länger im Innern fest.

Ein PVC-Vorzelt muss gerade wegen diesen Eigenschaften gut gelüftet werden, denn es ist nicht atmungsaktiv und damit anfälliger für Kondensation. Wie Sie Kondensation so viel wie möglich vermeiden, lesen Sie in diesem Blog.


2) Größe eines Wintervorzeltes

Normalerweise gilt aus platztechnischen Gründen für ein Vorzelt: je kleiner der Wohnwagen/das Wohnmobil, desto grösser das Vorzelt. Aber für ein Wintervorzelt gilt diese Regel nicht. Ein Wintervorzelt ist kleiner, meistens misst es nur die Hälfte oder sogar nur einen Drittel eines normalen Vorzeltes. Es wird darum auch Teilvorzelt genannt. Der Grund dafür liegt einerseits in der einfacheren und schnelleren Heizbarkeit eines kleinen Zeltes. Mit einem entsprechenden Heizer ist ein solches Zelt im Nu aufgewärmt. Und zweitens um eine eventuelle Schneedecke auf dem Zeltdach tragen zu können. Je grösser das Zeltdach, desto schwerer die Schneelast.




Die meisten Wintercamper benutzen Ihr Vorzelt vor allem als Eingangshalle und um beispielsweise die Winterausrüstung zu deponieren und weniger als zusätzlichen Lebensraum. Darum genügt im allgemeinen ein kleineres Vorzelt.


Tipps von Obelink:

Wir empfehlen dringend, das Dach eines Winterzeltes extra zu verstärken mit zusätzlichen Sturmstangen und Dach- oder zumindest Firststangen. Damit sorgen Sie dafür, dass das Vorzelt gewappnet ist, um eine Schneelast zu tragen. Eine Verstärkung mit Sturmstangen ist übrigens auch für ein Vorzelt im Sommer sinnvoll, damit es sturmbeständig ist. Schauen Sie sich unser Video an, in welchem unser Zeltspezialist Daniel erklärt, wie Sie Ihr Vorzelt verstärken.




Die kleinen Vorzelte für den Winter sind auch sehr gut geeignet als leichtgewichtiges Trekking-Zelte und selbstverständlich nicht nur für den Winter, sondern das ganze Jahr über zu gebrauchen.


Wichtig beim Kauf eines Vorzeltes ist es, die exakten Masse Ihres Wohnwagens oder Campers aufzunehmen, damit Sie das perfekt passende Vorzelt finden. Auch hierfür finden Sie eine deutliche und einfache Anleitung .


Machen Sie dieses Jahr Wintercamping? Und was für ein Vorzelt haben Sie bei sich? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns.

Comments

Keine Kommentare vorhanden

Laden...