In 3 einfachen Schritten bestellen

Wie kann ich sicher Radfahren im Dunkeln?

Mittwoch, 1 November 2017

Auch jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen viele Menschen täglich aufs Rad. Zur Arbeit, in die Schule oder als sportliche Betätigung. Dabei ist es natürlich vor allem wichtig, gut sichtbar zu sein. Das gilt auf dem Radweg und umso mehr auf der Fahrbahn. Was sind die Vorschriften und wie kann ich mich als Radfahrer– und meine Radfahrenden Kinder – optimal schützen bei Dunkelheit im Straßenverkehr? Wir geben Ihnen gerne Tipps und Informationen über:


Beleuchtung und Reflektoren am Fahrrad

Um als Radfahrer sicher im Dunkeln unterwegs zu sein, ist es wichtig, die richtige Beleuchtung und Reflektoren an Ihrem Fahrrad zu haben. Es geht nicht nur darum, gut gesehen zu werden durch andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch um selber gute Sicht zu haben. In diesem Blog gehen wir von den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) aus. Die Regeln über die Beleuchtung (§67 StVZO) sind erst im Juni dieses Jahrs grundlegend überarbeitet und angepasst worden.


Vorgeschriebene Beleuchtung

In Deutschland sind Sie als Radfahrer verpflichtet, Fahrrad-Beleuchtung und Reflektoren (Rückstrahler) an Ihrem Rad zu haben. Wenn Sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, riskieren Sie eine Busse.

  • Mindestens ein weißes Frontlicht
  • Mindestens ein rotes Schlusslicht (Rücklicht) und ein nicht dreieckiger Reflektor an der Rückseite
  • Gelbe Reflektoren an den Pedalen
  • Weiße Reflektoren an beiden Längsseiten des Fahrrades (an beiden Reifen und/oder Felgen
  • Zusätzliche seitliche gelbe Reflektoren sind – sofern bauartgenehmigt – zulässig. Sie sind vor allem bei verkleideten Fahrrädern mit verdeckten Rädern sehr sinnvoll.

Alle Komponenten müssen das deutsche Prüfzeichen tragen. Die Lichter dürfen nicht blinken.


Vergessen Sie nicht, Ihr Frontlicht gut einzustellen, damit Sie andere Verkehrsteilnehmer nicht blenden.


Reflektierende Kleidung

Auch mit der vorgeschriebenen Beleuchtung ist man auf dem Fahrrad noch nicht unbedingt optimal sichtbar. Vor allem bei Regen und Nebel besteht die Gefahr, dass ein Radfahrer trotz Licht nicht oder zu spät gesehen wird. Darum ist es sehr sinnvoll, nicht nur sein Rad, sondern auch sich selbst besser sichtbar zu machen mit entsprechender Kleidung oder Reflektoren. Denken Sie dabei an Led-Armbänder oder Warnwesten. Kleidung, Schuhe und Helme fallen mehr auf in knalligen Farben und mit Reflektor-Streifen.


Reflektierendes Fahrrad-Zubehör

Auch Fahrradzubehör kann zur guten Sichtbarkeit beitragen. Achten Sie darum beim Kauf von Fahrradtaschen, Körben, Hundeanhängern etc. darauf, dass diese im Dunkeln extra Licht geben, beispielsweise durch Reflektor-Streifen.



Verkehrsregeln für Radfahrer

Als Radfahrer im öffentlichen Straßenverkehr ist man natürlich an die geltenden Regeln gebunden. Diese stehen unter §1 der StVO.


Wo fahren

Fahrräder sind Fahrzeuge. Sie gehören demzufolge auf die Fahrbahn. Fußwege sind tabu, es sei denn, sie sind durch das Zusatzschild "Radfahrer frei" freigegeben. In dem Fall gilt jedoch Schrittgeschwindigkeit und besondere Vor- und Rücksicht gegenüber Fußgängern. Wenn nötig, muss der Radfahrer absteigen. Gibt es einen Radweg, ist der Radfahrer verpflichtet, diesen zu benutzen.


Der Radfahrer muss ´möglichst weit rechts´ fahren. Die frühere Vorschrift, dass Radfahrer ´äußerst rechts ´fahren müssen, gilt heute nicht mehr.


Kinder müssen bis zu ihrem achten Geburtstag auf dem Gehweg fahren.


Vorfahrtregeln

Ein Fahrrad gilt als Fahrzeug, darum müssen Sie als Radfahrer die allgemeinen Vorfahrtregeln beachten. Sie haben also von rechts Vorfahrt.


Bei einem Fußgängerübergang müssen Sie vom Rad absteigen, um als Fußgänger Vorrang zu haben. Vergewissern Sie sich im Dunkeln immer – auch an einem Zebrastreifen – ob Sie gesehen werden und erzwingen Sie den Vorrang nicht.


Musik und Handy auf dem Fahrrad

Dass man beim Autofahren nicht mit seinem Handy telefonieren darf, ist bekannt. Viele Verkehrsteilnehmer wissen aber nicht, dass ein solches Verbot auch für Radfahrer gilt. Die Benutzung des Handys während des Radfahrens wird mit € 25 gebüßt.


Musikhören beim Fahrradfahren ist zwar grundsätzlich erlaubt, darf aber nicht so laut sein, dass Sie die Umgebungsgeräusche (beispielsweise eine Hupe) nicht mehr gut hören. In einem solchen Fall riskieren Sie eine Busse von € 15.



Sicherheit Tipps für Radfahren im Dunkeln

Die Sicherheit beim Fahrradfahren im Dunkeln hängt nicht nur von der richtigen Beleuchtung ab. Achten Sie auch auf die folgenden Punkte:

  • Wählen Sie eine sichere Route: Vermeiden Sie allzu stark befahrene Straßen und fahren Sie so viel wie möglich auf gut beleuchteten (Rad)Wegen.
  • Wählen Sie Strecken die Sie kennen. Den Weg im Dunkeln finden ist ein Stück schwieriger als bei Tageslicht.
  • Fahren Sie gemeinsam mit anderen: Mehrere (gut beleuchtete) Fahrräder sind besser sichtbar als eines alleine und bei einem eventuellen Zwischenfall stehen Sie nicht alleine da.
  • Lassen Sie andere wissen, dass die mit dem Rad unterwegs sind. Wenn Sie abends eine (lange) Tour mit dem Rad machen ist es sinnvoll, wenn jemand Bescheid weiß, wo und wie lange Sie fahren.
  • Nehmen Sie Ihr Handy mit. So können Sie immer Hilfe herbeirufen, wenn es nötig sein sollte.
  • Fahren Sie ohne Musik. Im Dunkeln ist es wichtig, all Ihre Sinne zur Verfügung zu haben, also auch Ihr Gehör.

Zum Schluss: Wenn Sie die Regeln beachten und sich gut vorbereiten, kann Fahrradfahren im Dunkeln fast so viel Spaß machen wie bei Tageslicht. Was sind Ihre Erfahrungen mit Radfahren im Dunkeln und haben Sie noch Tipps? Lassen Sie es uns wissen.


Comments

T
"Darf ich wen es dunkel ist und ich kein licht am fahrrad habe auf dem gehweg in schrittgeschwindigkeit fahren"
"Hallo Tim, Unseres Wissens nach ist das nicht erlaubt. " Antwort Obelink
D
"Ein Radweg MUSS nur benutzt werden, wenn entsprechende Schilder (Rund, blau mit weissem Fahrrad, bzw. Fahrrad/Fussgänger) ihn als benutzungspflichtig kennzeichnen. Ansonsten KANN er benutzt werden."
Laden...