Mit einer guten Zusatzheizung ist es auch im Herbst und im Winter angenehm warm in Ihrem (Vor-)Zelt. Wir unterscheiden drei verschiedene Arten von Heizungen: elektrisch, mit Gas oder mit Petroleum. Möchten Sie wissen, welche der Heizungen am besten zu Ihnen passt? Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie aufgelistet.

Welche Heizung für mein Vorzelt

  • Elektische Heizung
  • Gas Heizung
  • Petroleum Heizung
  • Wo stelle ich die Heizung in meinem (Vor-)Zelt auf?
  • Wie berechne ich, wie viel Watt ich benötige?
  • Art der Heizung Vorteile Nachteile
    Elektrisch - Kompakt
    - Stecker in die Steckdose und fertig zum Gebrauch
    - Sicher
    - Nicht geeignet für große Räume
    - Heizt im Vergleich mit anderen Heizungen relativ langsam
    Gas - Große Heiz-Kapazität
    - Große Räume innerhalb kürzester Zeit aufgeheizt
    - Sicher
    - Aufpassen mit Kindern und Haustieren. Die Heizung wird an der Außenseite sehr warm
    Glühstrumpf-Petroleum - Kein Strom nötig
    - Sehr mobil
    - Hohe Effektivität
    - Der typische Petroleum-Geruch
    Laser-Petroleum - Auf ein Grad genau einstellbar
    - Ventilator sorgt für gleichmäßige Verteilung der Wärme
    - Hohe Effektivität
    - Gleichzeitig Strom- und Brennstoff-Verbrauch

    Elektische Heizung

    Eine Elektroheizung ist einfach und schnell: Sie müssen nur den Stecker in die Steckdose zu stecken und schon beginnt das Heizen. Ein elektrischer Ofen hat eine Heizleistung von maximal 1500 Watt. Für eine höhere Wattzahl ist ein gängiger Campingplatz-Anschluss nicht geeignet. Darum dauert das Heizen mit einer Elektroheizung im Allgemeinen etwas länger. Für kleinere Räume und als Zusatzheizung ist eine elektrische Heizung ideal. Beliebte elektrische Heizer sind die Eurom SF1525 und die Safe-T-heater 1500.

    Sicherheit

    • Umstoßsicherung: wenn die Heizung umfällt, schaltet Sie automatisch aus
    • Überhitzungsschutz: bei Überhitzung schaltet die Heizung automatisch aus

    Ampere

    Achten Sie darauf, wieviel Ampere Sie auf Ihrem Campingplatz gebrauchen können. Eine Elektroheizung hat 230 Volt.

    Gasheizung

    Gasheizungen haben eine größere Kapazität als Elektroheizungen, sie werden sehr warm und können größere Räume heizen. Die meisten Gasheizungen haben eine Heizkapazität von ungefähr 4000 Watt, so wie die Gimeg Infrarot Rollheizung und der Gimeg Stativ Eurostrahler. Mit einer Gasheizung brauchen Sie also weniger Geduld beim Beheizen Ihres Vorzeltes, als bei einer Elektroheizung. Ein Gasofen wird an der Außenseite sehr warm, darum ist Vorsicht geboten, wenn Kinder und Haustiere mit dabei sind.

    Sicherheit

    • Thermische Sicherung: wenn die Zündflamme erlischt, sorgt die thermische Sicherung dafür, dass die Gaszufuhr gestoppt wird.
    • Umstoßsicherung: wenn die Heizung umfällt, schaltet sie sich automatisch ab.
    • Sauerstoffmangel-Sicherung: bei zu wenig Sauerstoff schaltet die sich Heizung automatisch ab.

    Ventilation

    Bei einer Gasheizung ist eine gute Belüftung sehr wichtig. Wenn Sie gut durchlüften, gelangt genügend Sauerstoff in den geheizten Raum. Bei zu wenig Sauerstoff entsteht unvollständige Verbrennung und gefährliches Kohlenmonoxid wird freigesetzt. Es empfiehlt sich beim Gebrauch einer Gasheizung, einen Kohlenmonoxidmelder zu installieren. Mit diesem Melder werden Sie rechtzeitig gewarnt, wenn Kohlenmonoxid freigesetzt wird.

    Druckregler-Set

    Bei einer Gasheizung benötigen Sie einen Gasdruckregler Set Druckregler. Dieser sorgt für einen gleichmäßigen Gasdruck, der bei gasbetriebener Apparatur unentbehrlich ist.

    Petroleumheizung

    Petroleumheizungen funktionieren mit Brennstoff. Es handelt sich dabei meistens um kleine Öfen, die aber über eine große Kapazität verfügen. Das bedeutet, dass Sie einen großen Raum schnell aufheizen können. Auch hier ist eine gute Lüftung notwendig, nicht nur um dem Raum genug Sauerstoff zuzuführen, sondern auch um die Heizung effizienter arbeiten zu lassen. Man unterscheidet zwei Arten von Petroleum-Heizungen:

    Petroleumheizung mit Glühstrumpf

    Ein großer Vorteil der Heizung mit Glühstrumpf ist es, dass diese keinen Strom benötigt, denn die Entzündung funktioniert mittels einer Batterie. Sie können die kleine Heizung überall platzieren und einfach verschieben. Eine Petroleumheizung mit Glühstrumpf verbreitet im Allgemeinen einen typischen Geruch, den nicht jeder angenehm findet.

    Petroleum-Heizung mit Laser

    Für eine Laser Petroleumheizung benötigen Sie Strom. Diese Heizung wird nämlich elektronisch gesteuert und verfügt über ein Thermostat, das Sie auf ein Grad genau einstellen können. Der Ofen benötigt zwar zum Heizen keinen Strom, wohl aber zur Bedienung des elektronischen Displays und für den Ventilator, der die Wärme gleichmäßig verteilt.

    Beide Petroleumheizungen haben ein Rendement von nahezu 100 Prozent. Durch das intelligente Verbrennungssystem wird der Brandstoff beinahe vollständig in Wärme umgesetzt.

    Wo stelle ich die Heizung in meinem (Vor-)Zelt auf?

    Wenn Sie die Wahl für eine bestimmte Heizung getroffen haben und diese in Ihr (Vor)Zelt stellen, ist es wichtig, diese nicht zu nah an der Zeltwand zu platzieren. Die Brandgefahr wäre dort zu groß.

    Wie berechne ich, wie viel Watt ich benötige?

    Mit 100 Watt können Sie ungefähr einen Kubikmeter Raum in einer Zeit von etwa einer halben Stunde aufheizen. Das heißt, dass eine Heizung von beispielsweise 4200 Watt für einen Raum von 42 Kubikmeter geeignet ist. Es ist also nicht nötig, für einen kleinen Raum eine Heizung mit hoher Kapazität zu kaufen. Für größere Räume benötigen Sie eine Heizung mit größerer Kapazität, damit der Raum in einer angemessenen Zeit schön warm wird.