TV-Sendungen, in denen Menschen Einblick in ihr Heim gewähren, sind sehr beliebt. Ob es nun um Wohnungen geht, die dringend renoviert werden müssen, um die Herausforderung mit wenig Geld schöner zu wohnen oder um Super-Heimwerker die Hobby-Bastlern helfen: Wir schauen gerne in die Wohnung von anderen Leuten. Aber wie sieht es mit Wohnwagen aus? Fragen Sie sich auch manchmal wie andere Urlauber ihren Wohnwagen eingerichtet haben? Wir schon! Darum werfen wir regelmäßig einen Blick in einen Wohnwagen.

Name des Besitzers Rianne, Odette en Nora (Deutsche Dogge)
Alter Rianne (26 Jahr), Odette (30 Jahre) en Nora (16 Wochen)
Camper seit: Rianne seit Kindheitstagen, Odette ist ´infiziert´ seit unserem ersten Campingausfluges nach Kanada vor 2 Jahren
Wohnmobil Typ Mercedes-Benz LF 408 (alter Feuerwehrwagen)
Baujahr 1968
Kamperen in een oude brandweerwagen

Erzählen Sie etwas über sich selbst (und Ihre Partner- / Familienzusammensetzung, falls vorhanden). Wer Sind Sie, wo arbeiten Sie, wie alt sind Sie, woher kommen Sie, was machen Sie in Ihrer Freizeit? Wie lange campen Sie schon?

Wir sind Rianne (26) & Odette (30) und kürzlich wurde unsere Familie durch eine Deutsche Dogge Welpen erweitert (Nora, geboren am 16. Juni 2020). Wir drei leben in Breda. Vor zwei Jahren haben wir unser eigenes Unternehmen für Personal Training & Ernährungsberatung / Lifestyle Coaching gegründet. Wir helfen Menschen einen gesünderen Lebensstil und einen fitteren Körper zu bekommen. Wir sind beide sehr sportlich und abenteuerlustig und suchen immer nach einem neuen "Projekt" in unserem Leben. Rianne ist schon in jungen Jahren campen gefahren. Odette ist seit unserer Wohnmobilreise durch Kanada vor zwei Jahren mit dem Virus "infiziert".

Erzählen Sie uns vom Kauf des Wohnmobils. Welchen Wohnmobil haben Sie gekauft, wann und in welchem ​​Zustand war der Wohnmobil, als Sie ihn gefunden haben?

Wir haben beide eine Schwäche für alte Fahrzeuge. Als die Idee aufkam, ein Wohnmobil um zu bauen, suchten wir nach älteren Bussen. Wir stellten bald fest, dass wir gerne ein alten Mercedes-Bus haben wollten. Eins war sicher, wir wollten etwas anderes als Andere;) Nach einigen Recherchen stellten wir fest, dass alte Feuerwehrautos oft wenige Kilometer gefahren waren und immer gut instand gehalten wurden. Nach ein paar Wochen stießen wir bei Marktplaats auf unseren Rudi. Er befand sich in Ridderkerk und war vor zwei Jahre aus Deutschland (der deutschen Feuerwehr) in die Niederlande importiert worden. Der Mann, von dem wir ihn gekauft haben, hat das Innere bereits komplett leer gemacht und alle Feuerlöschgeräte entfernt. Außerdem hatte er viel Arbeit investiert, um das Dach anzuheben (um Stehhöhe zu schaffen) und die Karosserie instand zu setzen. Mit all der Liebe, die er bereits in ihn gesteckt hatte, war dieser Bus die perfekte "Leinwand" für uns. Völlig leer und kaum Rost. Es war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick. Als wir auf die Straße fuhren, hatten wir ihn in Gedanken schon gekauft. Wir durften eine Probefahrt machen und beide saßen mit einem Lächeln von einem bis zum anderen Ohr im Wagen, so dass die Entscheidung schnell getroffen war.

Wie kam es zu der Idee, das Wohnmobil zu pimpen? Warum haben Sie sich so entschieden und wie lief der Umbau?

Eine Freundin von uns und ihr Freund haben vor einigen Jahren den Sprung gewagt: Gemeinsam haben sie einen Lieferwagen gekauft, um ihn in ein Wohnmobil umzuwandeln. Wir fanden das so cool und da hat das Kribbeln bei uns auch angefangen. Da wir überhaupt keine Erfahrung mit handwerklichen Tätigkeiten hatten (und kein Mann im Haus;)), schien es vielleicht zunächst keine so gute Idee. Wir dachten jedoch, es wäre großartig, einen eigenes Zuhause auf Rädern zu haben, und der Umbauprozess (und damit auch das Erlernen des Handwerkes) schien uns großartig. Weil wir neue Abenteuer und Projekte lieben, haben wir uns einfach dafür entschieden. "Wir werden es YouTube raussuchen" war unser Motto;)

Eine kleine Randnotiz: wir hatten auch keine Garage und kein Werkzeuge. Infolgedessen war der Parkplatz unser Arbeitsplatz und der Bus selbst unser "Arbeitskollege". Zu einem späteren Zeitpunkt stellte sich heraus, dass wir nicht mit allem davonkommen konnten, und unser (Schwieger)vater uns weiter helfen musste.

Erzählen Sie, wie die Renovierung verlaufen ist. Wie haben Sie angefangen, ist alles nach Plan gelaufen, gab es Rückschläge?

Ähm ... wir haben mit einem YouTube-Tutorial begonnen: Wie funktioniert eine Bohrmaschine? Haha! Als wir den Bus gekauft hatten, hatten wir übrigens noch nicht einmal eine Bohrmaschine. Also ging unsere erste Reise zum Baumarkt;)

Vor dem Bau haben wir viele Blogs gelesen, Instagram-Accounts angesehen und Videos von Wohnmobil-Bauprojekten angesehen. Da wir aufgrund unserer Arbeit nur am Wochenende und abends am Wohnmobil arbeiten konnten, hatten wir unterschätzt, wie viel Zeit es kosten würde. Wir haben jeden Moment genossen und hatten den größten Spaß. Wir hatten keine wirklichen Rückschläge. Natürlich ging manchmal etwas schief, also mussten wir etwas wegwerfen, aber das gehört auch dazu. Eigentlich hatten wir von Anfang an eine gute Rollenverteilung.

Was haben Sie umgebaut / verändert? Woher hatten Sie die Inspirationen?

Eigentlich haben wir uns von Instagram, Pinterest und YouTube inspirieren lassen.Während der Renovierung haben wir viel von Blogs und YouTube-Videos profitiert.

Da unser Wohnmobil vollständig leer war, bestand der erste Schritt darin, das Wohnmobil zu isolieren. Wir haben dies mit Armaflex gemacht, einer Art selbstklebendem Material, das man zuschneiden und anbringen muss. Eigentlich hat es ziemlich viel Arbeit gekostet. Als wir das Feuerwehrauto kauften, konnte man an ungefähr 8 Stellen durch Bus schauen, so dass auch einiges Versiegeln werden musste.

Als wir alles isoliert hatten, haben wir mit dem Holzrahmen begonnen, an dem wir die Wände befestigen wollten. Dies war eine Herausforderung in diesem Bus, weil alles, was schief sein konnte auch schief war. Wir müssen zugeben, dass unser Schwieger(vater) einige kleinere Mängel beheben musste. Wir haben dann die Decke mit Holzlatten getäfelt, die sofort super cool aussahen.

Die Installation des Stroms war eine ziemliche Herausforderung. Wir hatten beide wirklich keine Kenntnisse darüber und kannten nur den Unterschied zwischen + und -. Nach vielen Abenden des Forschens und Lesens (was sich tatsächlich wie eine neues Studium an fühlte) haben wir es geschafft, dies einzubauen.

Als wir mit den Möbeln anfangen haben, haben wir Riannes Vater um männliche Hilfe gebeten. Er ist wirklich super begabt und hat uns viel weiter geholfen. Von diesem Moment an ging es sehr schnell. Wir hätten nie erwartet, dass unsere Vorstellung vom Interieur so gut funktionieren würde, aber dafür gehen viel Dank an unseren Schwieger(vater). Er hat uns sehr viel geholfen und wusste, wie wir unsere Ideen in echte Handwerkskunst umsetzen können. Es hat großen Spaß gemacht, mit ihm an diesem Projekt zu arbeiten.

Als alle Möbel drin waren, konnten wir alles streichen und es natürlich so gemütlich wie möglich machen, zum Beispiel mit Vorhängen, Pflanzen, Kräutern und anderen tollen Gegenständen.

Hat Ihr Wohnmobil einen Spitznamen?

Ja, natürlich, derrrr Rudi. Wir mussten natürlich einen deutschen Namen nehmen

Worauf sind Sie am stolzesten?

Hmm, schwierige Frage, denn wir sind wirklich stolz auf alles. Wir sind sogar sehr stolz auf unsere Steckdosen, denn es war wirklich eine ziemliche Herausforderung für uns, alles herauszufinden und zu verlegen. Aber am meisten, denk ich - auf die Küche. Worauf wir auch besonders stolz sind, ist, dass wir den Schritt zum Kauf des Feuerwehrautos unternommen haben und einfach angefangen haben, Heimhandwerker zu werden und Ideen ohne Erfahrung zu entwickeln. Wir haben uns auch als ein wirklich gutes Handwerkerteam erwiesen und uns gut ergänzt. Rianne zum Beispiel beschäftigte sich mehr mit schweren Arbeiten wie dem Bohren von Löchern in Metall für die elektrischen Kabel, aber auch mit dem elektrischen Selbststudium, und Odette beschäftigte sich mehr mit Streichen und Versiegeln.

Erhalten Sie viele Reaktionen, wenn Sie mit dem Wohnmobil unterwegs sind? Was ist die schönste / am meisten gehörte Frage?

Ja sehr viel. Unterwegs winken uns viele Menschen (insbesondere kleine Kinder und ältere Menschen) zu. Das ist es, was wir an diesem Bus so mögen, dass so viele Leute kommen und sich mit uns unterhalten.

Selbst wenn wir auf einem Campingplatz sind, kommen viele Leute vorbei und viele wollen sogar einen Blick hinein werfen. Und eine häufig gestellte Frage ist, ob die Sirenen noch funktionieren, haha! Und ja, sie funktionieren immer noch!

Haben Sie noch Pläne mit diesem Wohnmobil? Sind Ferien geplant? Was ist Ihr Lieblingsreiseziel?

Rudi war erst Ende des Sommers wirklich fertig. Danach haben wir Ausflüge innerhalb der Niederlande gemacht und es hat uns sehr gut gefallen. Dies war natürlich auch das erste Mal Camping für unseren Welpen und zum Glück lief es sehr gut. Sie mag es auch sehr.

Wir können es kaum erwarten, noch viele weitere Reisen mit Rudi zu unternehmen! Unsere Bucket List umfasst Länder wie Schweden, Norwegen, Spanien und Portugal.

Allerdings wird Rudi jetzt immer noch mit Benzin betrieben und verbraucht etwa 1 zu 3, sodass der nächste Schritt eine LPG-Installation ist, um ihn etwas attraktiver zu machen, um etwas weiter weg fahren zu können.

Weitere Details / nette Punkte zu erzählen:

Wir sind sehr zufrieden mit dem großen Stauraum unter dem Bett und haben viel Stauraum an der Seite des Busses, sehr praktisch, wenn Sie mit 3 Damen unterwegs sind, die bereits 3 Wochenendtaschen mit Sachen für 1 Wochenende brauchen.

Rudi hat keine Servolenkung, aber wir haben es von Anfang an sehr gut geschafft mit Rudi zu parken oder zu drehen.

Wir haben versucht, so viel wie möglich selbst zu tun und den Bus selbst um zu bauen. Von der Isolierung bis zu den Insektenschutzgittern und -vorhängen ist fast alles handgefertigt.

Haben Sie Ihren Wohnwagen oder Ihr Wohnmobil auch umgebaut, bemalt oder möchten eine andere besondere Geschichte über Ihren Wohnwagen, Ihr Wohnmobil oder Zelt mit uns teilen? Schicken Sie uns dann eine Mail an [email protected] und vielleicht kommt Ihre Geschichte dann auf unsere Webseite.