Fernsehsendungen, in denen Menschen ihre Häuser vorstellen, sind sehr beliebt. Ob es ein Haus ist, das renoviert werden muss, ein Heimwerker, der nicht fertig wird, oder ein Haus, das vor dem Verkauf aufgepimpt werden soll: Wir schauen gerne in die Häuser anderer Leute. Aber was ist mit dem Wohnwagen von anderen? Sind Sie auch neugierig, wie jemand anderes seinen Wohnwagen eingerichtet hat? Wir schon! Deshalb schauen wir uns regelmäßig einen aufgemotzten Wohnwagen an. Diesmal den von Simon und Ilse.

Name des Eigentümers: Simon (49) und Ilse Dijkstra (45), Tochter Elske, Sohn Hielke und Hund Charly
Campingurlaub seit: Simon seit seiner Kindheit, Ilse seit ihrer Beziehung, 27 Jahre
Wohnwagentyp: Eigenbau
Baujahr 2003
Een kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Erzählen Sie hier bitte etwas über sich selbst.

„Simon ist Elektrotechniker und Ilse vor allem mit kreativen Aufgaben beschäftigt (Fotografin, Schaufensterdekorateurin, Stylistin). Darüber hinaus besteht unsere Familie aus Tochter Elske, Sohn Hielke und Hund Charly. Wir kommen aus Ommen (NL) und sind gerneaktiv und immer unterwegs. Surfen ist ein großes Hobby von uns und in Bezug auf Urlaub fahren wir im Sommer schon lange nach Torbole am Gardasee. Wir lieben Italien!”

Erzählen Sie etwas über den Ankauf dieses Wohnwagens.

„Es begann tatsächlich mit Ilses kleinem Auto. Ein klassischer Fiat 500. Simon hatte eine Anhängerkupplung gekauft und Ilse meinte daraufhin, dass sich dahinter ein Wohnwagen befinden sollte! Als die Schwägerin einen Wohnwagen renovieren wollte, beschloss Ilse, sich umzuschauen. Das war noch eine ganz schöne Herausforderung, denn der Fiat kann nur maximal 300 kg ziehen. Dann stieß Ilse auf einen Wohnwagen, der für eine Wette eines Automobilingenieurs gebaut wurde: „Wetten dass wir einen Wohnwagen unter 250 kg bauen können?" Dieser Mann ist inzwischen ziemlich alt geworden und suchte ein schönes Zuhause für seinen Wohnwagen. Der Wohnwagen war ordentlich, aber veraltet und sehr simple ausgestattet. Wir hatten viele tolle Ideen und haben beschlossen, diesen Wohnwagen zu kaufen.”

Een kijkje in de caravan van Simon en IlseKijkje in de caravan van Simon en Ilse

Wie ist die Idee, den Wohnwagen zu pimpen, entstanden?

„Ilse hatte eigentlich die Idee, die große Kissen neu zu polstern und andere Vorhänge/Türen in der Küche herzustellen. Aber zusammen begannen die Ideen zu sprudeln und es wurde bald beschlossen, einen Sitzecke aus dem Bett zu machen, die Küche neu zu gestalten und auch andere Schränke zu bauen.”

Erzählen Sie etwas über den Umbau. Womit haben Sie begonnen und verlief alles nach Plan oder gab es böse Überraschungen?

„Wir fingen an, all das alte Zeug herauszuholen. Da die Bodenplatte nicht durch die Tür passte, haben wir sie bereits im Wohnwagen zugeschnitten, um einen Sitzplatz zu schaffen. Damit man genug Platz zum Schlafen hat und die Füße ausstrecken kann, befindet sich an der Seite eine Luke, die sich aufklappen lässt. Wegen der Sitzbank mussten wir uns dafür eine neue Lösung überlegen. Es war auch schwierig herauszufinden, wie man in der kleinen Küche einen Kühlschrank hinein bekommt.”

Een kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Was wurde alles umgebaut, gepimpt?

„Wir haben die großen quadratischen Kissen und die Platte vom Bett in eine Sitzgruppe umgebaut. Wir haben die Küche umgebaut und den separaten Gasofen durch einen Einbaugasherd ersetzt. Wir haben auch den separaten Kühlschrank komplett zu einem Einbaukühlschrank umfunktioniert. Wir haben passende Kästchen für Radkästen gebaut.”

„Wir haben die schönen ovalen Fenster sowie die vorderen und hinteren Fenster mit einer Rand versehen und so „Fensterrahmen" hergestellt. Wir haben alles mit einer frischen neuen Farbe und schönen Stoffen versehen. Das Äußere war in Ordnung, also haben wir das nicht geändert, Aber eigentlich wollten wir die blauen Farbe des Zelttuches auf der Innenseite am Dach anpassen. Aber weil die Farbe noch in Ordnung war, haben wir es nicht verändert. Wir haben der Kuppel auf der Innenseite einen neuen cremefarbenen Bezug verpasst und die Abdeckung der Luke für die Füße so umgestaltet, dass sie abnehmbar ist.”

Kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Hat Ihr Wohnwagen einen Spitznamen?

„Der ursprüngliche Spitzname des Wohnwagens war Simplicity. Weil wir viel Zeit in den kleinen Wohnwagen gesteckt haben, aber Simplicity ein Zungenbrecher ist, haben wir ihn „Bob" genannt.”

Wodurch haben Sie sich inspirieren lassen

„Ilse wurde von der Facebook-Gruppe für caravans pimpen inspiriert und auch dort wurde regelmäßig ein „Bop-Date" geteilt, was sich viele Menschen angeschaut haben.”

Een kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Worauf sind Sie besonders stolz?

„Wir sind stolz darauf, dass wir die ganze Arbeit selbst gemacht haben. Für Bob haben wir gelernt, Holz zu biegen, dass wir für den Tisch, die Theke, aber auch für einen Schrank verwendet haben. Wir sind stolz auf das Endergebnis, das wiederum vielen Menschen als Inspiration dient.”

Bekommen Sie viele Reaktionen, wenn Sie mit dem Wohnwagen unterwegs sind? Was hören Sie am meisten?

„Leider konnten wir Bob aufgrund der Umstände noch nicht wirklich verwenden, aber wir bekommen viele Reaktionen von Leuten, die Bob gesehen haben und einen Blick darauf werfen wollen. Und viele Reaktionen auf Facebook von Leuten, die Ilse folgen.”

Een kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Was sind Ihre Pläne für die nahe Zukunft mit diesem Fahrzeug? Sind die nächsten Ferien damit schon geplant? Was ist Ihr Lieblingsreiseziel?

„Bob ist unser kleiner Freund neben unserem großen Wohnwagen. Wir planen zum Beispiel, jeweils mit den Kindern einzeln eine Nacht mit Bob zu verbringen oder mit Freunden in Zeeland zu surfen. Ilse fährt mit Freunden zum Beispiel auf die Watteninseln, wo die andere ein Wohnmobil oder ähnliches stehen haben. Wir werden Bob also hauptsächlich für kleine Ausflüge verwenden.”

Kijkje in de caravan van Simon en Ilse

Andere erwähnenswerte Besonderheiten

„Bob ist nur klein (Innenraum 1,40 x 2,20 m), aber vom ursprünglichen Erbauer mit cleveren Dingen versehen. Zum Beispiel gibt es ein Queen-Size-Bett neben einer Küchenzeile. Dies ist möglich, weil sich an der Seite eine Luke befindet, die sich öffnet lässt, wo Füße (oder der Kopf?) liegen kann. Auf diese Weise hat der Wohnwagen ein Bett mit den Maßen 1,35 x 1,95 m und es ist sogar noch Platz für die Küche und andere Dinge. Die geringe Höhe wird durch eine Stoffkuppel gelöst, die am Reiseziel angekommen, hochgeklappt werden kann. Während der Fahrt wird diese Kuppel heruntergeklappt und mit einer Art Cabriodach abgedeckt.”

Haben Sie auch einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil umgebaut, gestrichen oder möchte gerne eine andere bemerkenswerte Geschichte über Ihren Wohnwagen, Ihr Wohnmobil oder Ihr Zelt mit uns teilen? Senden Sie eine E-Mail an: [email protected] und vielleicht wird Ihr Fahrzeug auch in unserem Blog sein!