Fernsehsendungen, in denen Menschen ihre Häuser vorstellen, sind sehr beliebt. Ob es ein Haus ist, das renoviert werden muss, ein Heimwerker, der nicht fertig wird, oder ein Haus, das vor dem Verkauf aufgepimpt werden muss: Wir schauen gerne in die Häuser anderer Leute. Aber was ist mit dem Wohnwagen von anderen? Sind Sie auch neugierig, wie jemand anderes seinen Wohnwagen eingerichtet hat? Wir schon! Deshalb schauen wir uns regelmäßig einen aufgemotzten Wohnwagen an. Diesmal den von Björn und Mandy.

Eigentümer des Wohnwagens Mandy (38), Björn (43) und Tochter Greta-Mae (9)
Camper seit Seit 2014
Wohnwagen Typ Knaus Passat super Luxus/C
Baujahr 1976

Erzählen Sie hier bitte etwas über sich selbst und eventuell Partner/Kinder. Wer sind Sie, was arbeiten Sie, wie alt sind Sie und woher kommen Sie? Was tun Sie gerne in Ihrer Freizeit und wie lange machen Sie schon Campingurlaub?.

Wir sind Mandy, Björn und Greta-Mae, dazu kommt noch unser großer Sohn Jeremy der mit 18 Jahren bereits Erwachsen und kein Camper ist. Beruflich betreiben wir einen kleinen Caravan Service in Bochum. Wir sind ein ganz kleiner Betrieb und eher spezialisiert auf Anbauten. In unserer Freizeit gehen wir selbst gern campen, häufig mit Freunden. Dabei lieben wir das Ausprobieren verschiedener Campingplätze. Bis heute waren wir nirgendwo ein zweites Mal.Wir haben 2014 mit dem Campen angefangen, erst mit dem Zelt und später dann mit einen alten Wohnwagen den wir zum Test für ganz wenig Geld gekauft hatten.Nachdem wir merkten, dass uns das gut gefällt , wurde der alte Wagen verkauft und etwas neueres wurde besorgt. Unserer alter Wohnwagen war ein Bürstner Ventana B 540TK mit Familiengrundriss, den wir damals auch schon etwas modernisiert hatten.

Kijkje in de caravan van Bjorn en Mandy

Erzählen Sie etwas über den Ankauf dieses Wohnwagens. Wann haben Sie welchen Wohnwagen gekauft, wie war sein Zustand und wie haben Sie ihn gefunden?

In diesem Coronajahr hatte meine Frau wohl etwas Langeweile, so wuchs in Ihr die Idee heran, etwas ganz altes zu kaufen und zu restaurieren. Wir sprachen darüber im Familienrat und unsere Tochter fand die Idee auch ganz toll. Ich (der Vater) war weniger begeistert, weil ich mir vorstellen konnte, wieviel Arbeit darin stecken wird.Nun ja, wie soll es anders sein, ich wurde überstimmt. Kurzerhand wurde unser Bürstner ins Internet gestellt und ruckzuck verkauft. Meine Frau fand dann über Ebay Kleinanzeigen unseren Knaus Passat, Baujahr 1976, der schon ganz schön in die Jahre gekommen war. Der sollte es sein! Wir haben uns telefonisch über einen Preis geeinigt und ich fuhr zur Abholung. Ich fand den Wagen schrecklich und hätte ihn am liebsten dort gelassen. Ich habe den Wagen nur gekauft, weil ich nicht umsonst dort hingefahren sein wollte. Also Wohnwagen angehangen und ab nach Hause. Was den Zustand angeht war er eigentlich gar nicht soooo schlecht. Die Dachfenster waren undicht und mit Bitumen zugeklebt, ein Rangiergriff hatte eine feuchte Stelle. Ansonsten alles dicht soweit. Ganz eklig fand ich allerdings den Geruch im Wagen. Es roch alles irgendwie alt. Was soll ich sagen, meiner Frau gefiel er!

Een kijkje in de caravan van Björn en Mandy

Wie ist die Idee, den Wohnwagen zu pimpen, entstanden? Warum wollten Sie das machen?

Meine Frau liebt es aus alt, neu zu machen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Wir haben ein Haus, was 150 Jahre alt ist und auch das hat sie mit Ihren Ideen in ein wunderschönes Zuhause verwandelt.

Een kijkje in de caravan van Björn en Mandy

Erzählen Sie etwas über den Umbau. Womit sind Sie begonnen und verlief alles nach Plan oder gab es “böse” Überraschungen? Wie lange hat der Umbau gedauert? Und wann haben Sie jeweils daran gearbeitet?

Zunächst haben wir erstmal angefangen alles rauszureißen, alle Stoffe, Teppiche, Polster raus. Der Geruch wurde sofort besser. Dann die beiden Sitzecken entfernt, da wir feste und gute vernünftige Betten für uns haben wollten. Im Heck bauten wir ein 1,40m x 2,00m Bett, mit einer Unterkonstruktion und richtigen Lattenrosten. Das Lattenrost lässt sich hochklappen, so dass man Stauraum hat und leicht zu beladen ist.Im Bug bekam Greta-Mae auch ein richtiges Bett mit den Maßen 0,90m x 2,00m, auch das kann man aufklappen um Dinge darunter zu verstauen. Vor Ihrem Bett bauten wir dann noch zwei Sitzkästen und einen Tisch aus Eiche, so dass Sie eine Sitzgelegenheit zum spielen oder malen hat, ohne das man etwas umbauen muss.

Das Badezimmer flog auch komplett raus. Mir war wichtig, dass der Wagen eine moderne Toilette bekommt, weil die alten Wohnwagen keine haben. Also habe ich eine Thetford Toilette ins Badezimmer eingebaut, die von außen entleerbar ist, sprich auf dem neuesten Stand. Dazu kam im Bad noch ein neues Dachfenster in 50 x 50 transparent und ein aufgesetztes Waschbecken mit einem modernen Wasserhahn.

Die Küche flog auch fast komplett raus. Der Kühlschrank wurde durch einen normalen Kompressor Kühlschrank im Retro Design ersetzt. Dieser musste allerding angepasst werden, damit es aussieht, als wäre es nie anders gewesen. Die Schränke wurden erhöht und eine Arbeitsplatte aus Eiche wurde angepasst. Ein Spülbecken in der Küche wollten wir nicht, da wir es auch im alten Wagen nicht genutzt hatten. Allerdings bauten wir ein Induktionskochfeld ein. Natürlich gab es auch ein neues Dachfenster 50 x 50 im Wohnwagen selbst, was den Wagen sehr hell macht.

Caravan pimpen

Auch die komplette Gasanlage haben wir ausgebaut und durch eine Infrarotheizung mit Thermostaten ersetzt. Die Heizpaneele befestigten wir an der Decke jeweils ein Panel über jedem Bett. Ein Panel hat 800 Watt und eine Leistungsaufnahme von 3 Amper, so dass es auf den meisten Campingplätzen keine Probleme mit dem Strom gibt. Das Thermostat lässt sich einfach z. B.: auf 22 Grad einstellen und sie haben konstant 22 Grad im Wagen. Meiner Meinung nach genial zum Campen. Wir haben es im Herbst ausprobiert und es funktioniert super.Die Möbel wurden alles weiß lackiert, die Wände und Decken tapeziert. Die Deckentapete mit den Sternen hat meine Tochter sich ausgesucht, die Sterne leuchten im dunkeln.

Die komplette Elektrik inkl. aller Kabel etc wurde erneuert. Es wurde ein Dometic FI und ein Dometic 12V Netzteil verbaut, so dass wir die gesamte Beleuchtung im Innenraum auf 12V haben, falls wir auch mal Autark stehen möchten. Die Innenbeleuchtung besteht aus warmweißen LED Streifen, die indirekt verbaut wurden. Die Schranktüren hat meine Frau mit Sperrholzstreifen beklebt und lackiert, gibt eine sehr schöne Optik und stelle sich als eine tolle Idee heraus. Als Griffe verwendete Sie Lederband.

Nun Außen, da war ich in meinem Element. Ich tauschte die Bremsen, die Reifen, die Stoßdämpfer sowie die komplette Auflaufeinheit und baute eine neue Antischlingerkupplung an. Damit war er technisch auch auf dem neuesten Stand. Die Rücklichter veränderte ich noch, weil mir diese eckigen Kästen nicht gefallen haben. Ich habe Oldtimer Leuchten von einem Traktor genommen und jedes Licht einzeln angeschlossen. So wirkt der Wagen viel stimmiger. Die Lackierung ließen wir dann von einer Lackiererei professionell durchführen. Auch die Fenster wurden lackiert, jetzt kann man von innen rausgucken, aber niemand rein.

Caravan opknappen

Worauf sind Sie besonders stolz?

Besonders Stolz sind wir auf den Look, den das Ganze bekommen hat. Und das eigentlich alles so funktioniert hat, wie wir uns das vorgestellt haben.

Bekommen Sie viele Reaktionen, wenn Sie mit dem Wohnwagen unterwegs sind? Was hören Sie am meisten?

Der Wohnwagen ist Fluch und Segen zugleich. Auf der Straße guckt wirklich jeder und auf dem Campingplatz kommt man sofort ins Gespräch, was natürlich für uns und unserer Firma gut ist. Häufig ist es allerdings so, das wir viele Nasen und Fingerabdrücke auf den Fenstern finden, weil viele versuchen hineinzusehen wenn wir nicht da sind. :-)

Kijkje in de caravan van Bjorn en Mandy

Was sind Ihre Pläne für die nahe Zukunft mit diesem Fahrzeug? Sind die nächsten Ferien damit schon geplant? Was ist Ihr Lieblings-Ferienziel?

Wenn es Corona wieder zulässt wollen wir auf jeden Fall wieder mit dem Wagen reisen. Momentan haben wir noch nichts geplant.

Haben Sie auch einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil umgebaut, gestrichen oder haben Sie eine andere bemerkenswerte Geschichte über Ihren Wohnwagen, Ihr Wohnmobil oder Ihr Zelt? Senden Sie eine E-Mail an: [email protected] und vielleicht wird Ihr Fahrzeug auch in unserem Blog sein!