Die Tage werden kürzer, die Abende länger und die Temperaturen sinken: Der Winter steht vor der Tür. Für alle Campingfans bedeutet das, dass man sich jetzt besser gegen die Kälte schützen muss. Während im Sommer eine Luftmatratze mit einem dünnen Schlafsack ausreicht, erfordert der Winter ein wenig mehr Vorbereitung, um warm zu bleiben. Das Geheimnis ist ein geeigneter Schlafsack und eine Schlafmatte, mit denen Sie in Kombination der Kälte im Winter trotzen können. Sie fragen sich, welcher Winterschlafsack oder welche Schlafmatte geeignet sind? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie den besten Winterschlafsack finden!

Für welchen Winterschlafsack soll ich mich entscheiden?

Wenn Sie ein Wintercamping planen, ist es natürlich vor allem wichtig einen warmen Schlafsack zu haben. Den Schlafsack, den Sie im Sommer benutzen, wird Sie im Winter nicht warm genug halten. Es gibt ein paar Punkte, auf die Sie achten sollten, wenn Sie einen Winterschlafsack kaufen möchten:

  • Komfortbereich: Dies ist die Temperatur, bis zu der der Schlafsack Sie warm halten kann. Wenn der Schlafsack einen Komfortbereich von -4 Grad hat, bleiben Sie in diesem Schlafsack bis zu einer Temperatur von -4 Grad warm. Ein Schlafsack mit einem Komfortbereich von 5 Grad sollte besser nicht verwendet werden, wenn Sie Zelten gehen, wenn es friert. Bitte beachten Sie, dass jeder Körper unterschiedlich auf die Kälte reagiert. Der Komfortbereich basiert auf einer Frau mit durchschnittlichem Körperbau. Ein Kind würde in einem Schlafsack mit der gleichen Komforttemperatur frieren und einem Mann würde wärmer sein.
  • Die Füllung: Neben dem Komfortbereich ist es auch sehr wichtig, dass der Schlafsack ein isolierendes Futter hat. Das Futter hält die Wärme im Schlafsack, sodass keine Wärme entweichen kann und es im Schlafsack warm bleibt. Eine isolierende Füllung verhindert also, dass die Wärme entweicht. Zu den isolierenden Füllungen gehören Hollowfibre, Supreme oder Polarsoft.

Welke winterslaapzak is geschikt voor mij

Decken- oder Mumien-Modell?

Schlafsäcke sind als Decken- oder Mumien-Modelle erhältlich. Wenn Sie im Winter bei extremen Temperaturen campen, empfehlen wir Ihnen, sich für ein Mumien-Modell zu entscheiden. Diese Schlafsäcke haben eine gute Passform und verlieren nicht viel Wärme. Wenn Sie in einem milden Winter campen, ist ein Deckenmodell ebenfalls eine gute Option, aber achten Sie dabei auf den Komfortbereich.

Einige gute Winterschlafsäcke:

Mumien-Modelle

Coleman Fision 200: Der Komfortbereich liegt über dem Gefrierpunkt, wodurch dieser Schlafsack sehr gut für den Spätsommer und Herbst geeignet ist.

Nomad Triple-S: Das ist ein besonderer Schlafsack, der sowohl als Mumien- als auch als Decken-Schlafsack genutzt werden kann. Mit einem Komfortbereich von bis -6 Grad ist dieser Schlafsack gut geeignet für den Winter.

Decken-Modelle

Eurotrail Alaska: Mit einem Komfortbereich von bis -5 Grad und einer Hollofil-Füllung isoliert dieser Schlafsack gut. Wenn Sie kein Mumienmodell möchten, ist der Eurotrail-Alaska eine gute Alternative.

Eurotrail Blackdown: Dieser Schlafsack hat einen Komfortbereich von bis zu -8 und ist somit ein sehr geeigneter Schlafsack für den Winter.

Außerdem ist es auch immer zu empfehlen ein Schlafsack Inlett zu verwenden, wenn Sie im Winter zelten gehen. Ein sogenannter Hüttenschlafsäcke hält nicht nur den Schlafsack sauber, er sorgt auch für zusätzliche Isolierung. Schlafsack Inlays von Travelsafe sind sowohl für Decken- als auch für Mumien-Modelle erhältlich.

Schlafmatte oder Luftmatratze?

Ein Winterschlafsack allein reicht nicht aus: Es ist sehr wichtig, den Schlafsack in Kombination mit einer guten Schlafmatte zu verwenden. Wenn Sie Wintercamping machen, ist es nicht empfehlenswert, eine normale Luftmatratze zu verwenden. Ein Luftmatratze ist nicht gut isoliert, sodass die kalte Luft vom Boden leicht durch das Luftbett dringen kann. Bei schlechter Isolierung wird die Unterseite der Matte durch Kondensation immer feucht sein. Die Kälte dringt dann durch die Luftmatratze oder die schlecht isolierte Matte in Ihren Schlafsack ein, wodurch Ihnen automatisch kalt wird. Wählen Sie daher immer eine gut isolierte Schlafmatte. Sie können den Isolationswert einer Schlafmatte überprüfen, indem Sie sich den R-Wert ansehen. Dies steht für den thermischen Widerstand. Mit einem hohen R-Wert ist die Schlafmatte für das Schlafen bei kalten Temperaturen geeignet.

R-Wert Monat
1-3 Juni, Juli und August
3-5 März bis Oktober
5 oder höher November bis März

Eine Isomatte mit hohem R-Wert ist beispielsweise die Nomad Allround. Mit einem R-Wert von 11 (!) eignet sich diese Matte ausgezeichnet für den Winter.

Extra Tipps, um warm zu bleiben:

  • Sind Sie eine echte Frostbeule? Legen Sie dann die Kleidung für den nächsten Tag mit in Ihren Winterschlafsack. Die Kleidung wird schön warm, sodass Sie morgens warme Kleidung anziehen können, so als ob sie auf der Heizung gelegen hätte!
  • Machen Sie vor dem Schlafengehen ein paar Hampelmänner oder rennen Sie eine kleine Runde. Sie sollen dabei nicht ins Schwitzen kommen, aber Ihnen sollte ein bisschen wärmer werden. Wenn Sie dann in den Schlafsack schlüpfen, wärmen Sie mit Ihrer Körperwärme den Schlafsack von innen auf.
  • Ziehen Sie nicht zu viele Kleidungsstücke in einem Schlafsack an. Ihr Körper gibt Wärme ab und Sie wollen Ihren Schlafsack mit dieser Wärme “heizen”. Ihre Körperwärme wird sich nicht so gut im Schlafsack verteilen, wenn Sie zu viel Kleidung tragen.

Camping im Winter ist ohne einen guten Winterschlafsack und eine Schlafmatte nicht möglich. Der Nomad Allround in Kombination mit dem Nomad Triple-S oder einem der anderen genannten Schlafsäcke ist die perfekte Kombination, um warm zu bleiben. Haben Sie noch weitere Tipps, um beim Wintercamping warm zu bleiben?