Sind Sie frankophil und ist Frankreich schon seit Jahren Ihr liebstes Urlaubsland? Dan wissen Sie wahrscheinlich das Nötige über die Verkehrsregeln in Frankreich. Es hat sich in den vergangenen Jahren allerdings einiges geändert. Lesen Sie in diesem Blog was Sie wissen müssen, wenn Sie dieses Jahr in den Urlaub nach Frankreich fahren.

Verkehrssicherheit

Frankreich unternimmt in den letzten Jahren viel, um den Verkehr sicherer zu machen. Gemäß einer aktuellen Statistik liegt Frankreich mit jährlich 53 Verkehrstoten auf eine Million Einwohner über dem Europäischen Durchschnitt von 49. Zum Vergleich: Deutschland zählt 38. Um den Verkehr sicherer zu machen, hat die Französische Regierung einige Regeln verschärft oder eingeführt. Als Reisender müssen Sie diese kennen, damit Sie hinterher nicht mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert werden. Es drohen nämlich hohe Bussen bei Verletzung der Regeln. Wir haben für Sie herausgesucht, welche Regeln sich von denen in Deutschland unterscheiden und was kürzlich verändert wurde.

Höchstgeschwindigkeit

  • Innerorts gilt in Frankreich wie in den meisten Europäischen Ländern 50 km/h.
  • Außerorts war bis jetzt auf Landstraßen (routes nationale) 90 km/h erlaubt, seit dem 1. Juli 2018 ist dies herabgesetzt auf 80 km/h.
  • Auf Autobahnen ist 130 km/h erlaubt. Bitte beachten: Bei Regen 110 km/h.
  • Wer noch keine drei Jahren seinen Führerschein hat, muss sich an angepasste Geschwindigkeiten halten. Auf der Autobahn darf dann nur 110 km/h gefahren werden. Französische Autofahrer müssen für diese Periode einen Kleber mit dem Buchstaben ´A´ auf das Fahrzeug kleben, für Ausländer gilt diese Regel nicht.

Radarwarner

Das ist ein heikles und vielbesprochenes Thema. Radarwarner sind in Frankreich streng verboten und werden mit einem Bussgeld von bis zu € 1.500 bestraft. Das gilt nicht nur für lose Radarwarner, sondern auch für Navigations-Geräte mit einem Radarwarner und Blitzer-Apps auf Ihrem Smartphone. Diese müssen alle ausgeschaltet werden. Sie riskieren nicht nur eine hohe Busse, sondern auch die Beschlagnahme der Apparatur.

Kinder auf dem Fahrrad

In Deutschland ist es eine Empfehlung, in Frankreich eine gesetzliche Pflicht: das Tragen eines Fahrradhelmes für Kinder unter 12 Jahren. Das gilt nicht nur, wenn sie selber fahren, sondern auch wenn sie auf dem Fahrrad ihrer Eltern mitgenommen werden. Vergessen Sie also nicht, den Helm einzupacken, wenn Sie in Frankreich mit Ihren Kindern Fahrradfahren möchten.

Reifenprofil

Das Fahren mit Reifen, die zu wenig Profil haben, wird in Frankreich mit hohen Bussen und sogar Gefängnis bestraft!

Motorrad und Roller

Sind Sie in Frankreich mit einem Motorrad unterwegs? Oder nehmen Sie einen Roller mit auf Ihrem Wohnmobil? Dann müssen Sie das Folgende wissen: Seit Ende 2016 sind Lenker und Mitfahrer von motorisierten Zweirädern verpflichtet, Handschuhe zu tragen. Die Busse beträgt € 68 Euro. Mit dieser Maßnahme versucht die Französische Regierung, Verletzungen bei Motor- und Rollen-Unfällen zu verringern.

Was Sie im Auto mitführen müssen

Während Sie in Deutschland verpflichtet sind, ein Verbandskasten, ein Warndreieck und eine Warnweste im Auto dabei zu haben, sind die Regeln in Frankreich etwas anders:

  • Jedes Fahrzeug ist verpflichtet, einen Alkoholtester mit zu führen. Dieser Blasteste muss zertifiziert sein mit einem NF-Gütezeichen (Norme Francaise) und das Verfallsdatum darf nicht abgelaufen sein. Die Busse von 11 Euro bei Nichteinhalten dieser Regel ist allerdings kürzlich durch die Französische Regierung abgeschafft worden.
  • Reflektierende Sicherheitsweste
  • Warndreieck
  • 1 Reservebrille für Brillen- oder Kontaktlinsenträger

Umweltzonen

Seit dem 1. Juli 2016 können Gemeinden in Frankreich Umweltzonen einführen. Die Innenstadt von Paris ist beispielsweise eine permanente Umweltzone, die nur mit einer Umweltvignette (Crit’Air Ecovignet) befahren werden darf. Eine permanente Umweltzone gilt das ganze Jahr, kann aber begrenzt werden auf beispielsweise werktags zwischen 8 und 20 Uhr. Außerhalb dieser Zeit gilt die Umweltzone nicht und haben auch Autos ohne Umweltvignette Zugang. Die Crit’Air-vignet ist online zu bestellen zu dem offiziellen Preis von € 4,21. Achtung: Es gibt auch Webseiten, die diese Umweltvignette anbieten zu einem Vielfachen dieses Preises!

Möchten Sie mehr wissen über die Umweltzonen oder über die detaillierten Verkehrsregeln in Frankreich, besuchen Sie dann die Webseite des ADAC.

Text auf Verkehrsschildern

Zum Schluss: Sind Ihre Französischkenntnisse nicht perfekt? Es ist praktisch ein paar Ausdrücke zu kennen, die auf einem Verkehrsschild stehen können. Wir haben ein paar für Sie herausgesucht:

 

Au pas Langsam
Gravier, Gravillons Steinschlag
Impasse Sackgasse
Route barrée Straße gesperrt
Sens unique Einbahnstraße
Virage dangereux Gefährliche Kurve
Zone rouge Verboten anzuhalten
Mise en fourrière Auto wird direkt abgeschleppt

 

Wir wünschen Ihnen eine sichere und angenehme Fahrt nach und in Frankreich und vor allem viel Spaß im Urlaub! Haben Sie noch Tipps zum Fahren in Frankreich?