Wenn Sie ein Zelt haben, dann interessiert Sie wahrscheinlich am ehesten die Frage, wie Sie es so schnell und einfach wie möglich aufbauen können. Schließlich möchten Sie nicht zu viel Zeit verlieren und ein stabiles und windfestes Zelt stehen haben. An den Abbau und das Lagern des Zeltes nach Gebrauch verschwenden wir erstmal nicht so viele Gedanken. Sollte man aber, denn gerade letzteres ist wichtig für eine lange Haltbarkeit des Zeltes. Wir geben Ihnen in diesem Blog ein paar Tipps hierzu.

Feuchtigkeit ist der größte Feind des Zeltes

Es ist wahrscheinlich allgemein bekannt, dass man ein Zelt nie nass oder feucht lagern soll. Aber was passiert eigentlich, wenn ein Zelttuch feucht eingepackt und so in einer Tasche über längere Zeit gelagert wird? Man kann dies gut mit dem Zusammenfalten und Aufbewaren eines nassen Wäschestück vergleichen. Oder haben Sie schon mal die frisch gewaschene Wäsche in der Waschmaschine vergessen? Dann haben Sie sicherlich gemerkt, dass die frische Wäsche gar nicht mehr so frisch, sondern sehr muffig riecht. Und dann ging es wahrscheinlich nur um einen oder zwei Tage. Wenn Sie ein Zelttuch über mehrere Wochen oder gar Monate eingepackt in feuchtem Zustand liegen lassen, dann ist das Risiko auf Schimmel- oder Stockflecken, die kaum mehr zu entfernen sind, sehr hoch. Baumwolle ist eine natürliche Faser und darum besonders anfällig für Schimmel. Das gleiche gilt für Viskose und Leinen. Synthetische Fasern sind normalerweise viel weniger anfällig für Schimmel, wenn das Material aber verschmutzt ist, kann doch Schimmel entstehen. Sorgen Sie darum immer dafür, dass Sie Ihr Zelt sauber und trocken einpacken. Wie Sie ein Zelt gut trocknen, lesen Sie in dem Blog `Wie lasse ich mein Zelt trocknen?´.

Ein Zelt zusammenfalten

Das richtige Zusammenfalten eines Zeltes ist ein wichtiger Teil des Aufräumens. Produktspezialist Daniel erklärt in dem untenstehenden Video, wie Sie ein Tunnelzelt richtig falten. Haben Sie ein Kuppelzelt? Schauen Sie sich dann das Video an Zusammenfalten eines kleinen Kuppelzeltes.

Das Zelt Zuhause lagern

Wenn Ihr Zelt wirklich gut trocken ist – denken Sie dabei auch an die Nähte, die länger zum Trocknen als der Rest des Zeltes– können Sie das Zelt einlagern. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie es in ein paar Wochen wieder brauchen oder erst in ein paar Monaten oder erst in einem Jahr. Wichtig ist in allen Fällen die Trockenheit. Denn auch wenn Ihr Zelt selbst gut trocken ist, kann es noch durch Schimmel befallen werden, wenn Sie es an einem feuchten Platz oder Raum aufbewahren.

  • Immer in einem abgeschlossenen Sack oder Tasche  aufbewahren - Das Zelt nie einfach lose irgendwo hinlegen. Geben Sie Mäusen und anderem Ungeziefer keine Chance, das Zelt anzuknabbern.
  • Ein Baumwollezelt immer in einen Baumwollsack aufbewahren - Wenn die Original-Hülle kaputt oder verloren gegangen ist, schaffen Sie sich unbedingt eine neue an und legen Sie das Zelt nicht in eine Plastik- oder Nylon-Tasche, denn auch dort kann Kondenswasser entstehen, was zu Schimmelbildung führt.
  • In einen trockenen und gut ventilierten Raum legen - In einem Kellerraum oder ein kleiner Schuppen ist meistens etwas feucht. Aber auch auf dem Dachboden kann etwas Feuchtigkeit in der Luft hängen. Ideal zur Lagerung eines Zeltes hingegen sind Schlafzimmer, Abstellräume oder ähnliches. Wo Sie ihr Zelt auch lagern werden. Sorgen Sie dafür dass die Räume regelmäßig gelüftet werden. Das beugt Schimmelbildung vor.
  • Lassen Sie die Kinder nicht damit spielen - Vielleicht ist es überflüssig zu sagen, aber lassen Sie Ihre Kinder nicht mit dem Zelt oder den Zeltstangen spielen. Das kann zwar lustig für die Kinder sein, aber ist leider weniger optimal für die Lebensdauer des Zeltes und der Zeltstangen.

Die Stangen nicht vergessen

  • Zeltstangen zusammen in eine Zeltstangentasche und zu dem Zelt legen.
  • Stangen auf Glasfaser sind leicht, aber auch zerbrechlich und weniger stark. Darum ist es zu empfehlen, die einzelnen Stöcke zusammenzubinden, damit sie sich nicht mit den anderen verstricken und beschädigt werden.
  • Stahlstangen einfetten - Hierfür können Sie mit Vaseline verwenden. Das verhindert Rostbildung. Besonders wenn Sie an der Küste gezeltet haben, ist eine solche Behandlung zu empfehlen. Salz verstärkt nämlich das Risiko auf Rost.
  • Aluminiumstangen sind meistens gegen Rost behandelt und müssen daher nicht eingefettet werden.

Extra Tipp: Vergessen Sie nicht, die Heringe zusammen in eine Heringtasche zu legen und diese zum Zelt dazu zu legen. Nichts ist so unangenehm, wie das Suchen nach den Heringe.

Mit diesen Tipps wird Ihr Zelt wie neu aus seiner Ruhepause kommen. Wie und wo lagern Sie Ihr Zelt? Haben Sie noch Tipps? Lassen Sie es uns in einer Reaktion wissen.