Während Ihres Camping-Aufenthaltes haben Sie natürlich nicht immer strahlendes Wetter – sicher nicht, wenn Sie in Deutschland oder in Holland Ferien machen. Darum ist es wichtig, auf jedes Wetter vorbereitet zu sein und das richtige Material dabei zu haben. Nicht nur was die Kleidung betrifft, sondern auch bei der Camping-Ausrüstung. Wir geben Ihnen ein paar Tipps, worauf Sie bei schlechtem Wetter achten müssen, um Ihre Ausrüstung zu schützen.

Tipp 1: Schließen Sie Dachluken, Fenstern und Reißverschlüsse

Schließen Sie bei Sturm und starkem Wind unbedingt Dachluken und Fenster, um eventuellen Beschädigungen vor zu beugen. Bei mäßigem Wind kann ein Fenster natürlich einen Spalt weit geöffnet bleiben. Im (Vor)Zelt ist es wichtig, bei Sturm die Reißverschlüsse gut zu schließen.

Tipp 2: Benutzen Sie die richtigen Heringe

Es ist sehr wichtig das Sie die richtige Zeltheringe benutzen. Nicht jede Art von Hering eignet sich für jeden Boden. Durch den Gebrauch der richtigen Heringe bleibt Ihr Zelt sicher und stabil stehen auch bei Wind und Wetter.

Tipp 3: Räumen Sie Ihre Sachen weg

Bei starkem Wind sieht man auf einem Campingplatz regelmäßig Sachen durch die Luft fliegen. Von Wäsche, Luftmatratzen bis zu Strandbällen. Sorgen Sie also dafür, dass Sie all Ihre Sachen wegräumen, wenn schlechtes Wetter und Wind vorhergesehen ist. Das gilt sowieso, wenn Sie einen Ausflug machen, also nicht bei Ihrem Zelt sind wenn es so richtig stürmt.

Tipp 4: Benutzen Sie Sturmbänder

Sturmbänder dass Ihr (Vor)Zelt richtig stehen bleibt und nicht durch den Wind beschädigt wird. Ein Sturmband kombiniert mit einer Sturmbandfeder fängt die Bewegungen des Windes auf, damit das Zelt keinen Schaden nimmt.

Tipp 5: Aufpassen bei offenem Feld

Campen auf einem offenen Feld oder in unmittelbarer Nähe von hohen Bäumen kann bei schlechtem Wetter gefährlich sein. Suchen Sie bei Gewitter oder Sturm Schutz an einem sicheren Ort.

Tipp 6: Spannen Sie Ihr (Vor)Zelt gut ab

Ein Zelt, das nicht gut abespannt ist, kann bei heftigem Regen oder Wind beschädigen. Nehmen Sie sich beim Aufstellen des Zeltes genug Zeit, es gut abzuspannen. Die Mühe lohnt sich. Für extra Tipps lesen Sie unseren Blog Abspannen eines Zeltes: die Do´s und Don´ts oder schauen Sie sich das untenstehende Video an:



Tipp 7: Vermeiden Sie Wasserpfützen auf dem Dach

Sie haben es sicher schon mal gesehen auf dem Campingplatz: Ein Vorzelt, das nicht richtig gespannt ist, wodurch sich eine Wasserpfütze auf dem Dach gebildet hat. Das kann ein Zelt beschädigt oder sogar dazu führen, dass es unter dem Gewicht des Wassers zusammenfällt. Gut spannen ist also wichtig, Sie können aber auch zusätzliche Dachauflagestange anbringen. Diese sorgen dafür, dass sich keine Wasserablage formen kann. Für zusätzliche Stabilität bei Sturm sorgen sogenannte Orkanstütze. Sie können natürlich aus Vorsorge auch die äußersten Stangen des Vorzeltes sacken lassen, so dass sich dem Wasser keine Oberfläche bietet, um sich zu sammeln. In untenstehendem Video zeigt Ihnen Daniel wie Sie Ihr Vorzelt sturmbeständig machen.



Welche Erfahrungen haben Sie mit stürmischem Wetter auf dem Campingplatz? Und was machen Sie zur Vorsorge? Lassen Sie es uns wissen.